Fachfragen bei Fachfragen.de

 
Gast fragt am 27.02.2008 bei Estrichleger.de:
 
Was ist eigentlich mit den Fugen im Estrich bei einer Flächenheizung ?
 
 
  
 
1 Antwort(en), letzte am 27.02.2008:
 
   Päffgen GmbH (Fachfirma) schreibt am 27.02.2008:
 
Ein Flächenheizungssystem mit Kunststoffrohr benötigt keine Fugen. Das Kunststoffrohr kann durch seine Flexibilität alle Wärmeausdehnungen schadlos aufnehmen. Fugen sind für den Estrich erforderlich, auch wenn keine Flächenheizung vorhanden ist. In der DIN 18560 Teil 2, "Estriche und Heizestriche auf Dämmschichten" heißt es deshalb auch: "Der Fugenplan ist vom Bauwerksplaner zu erstellen...". In der Heizstrichfläche sind im wesentlichen 3 Fugenarten zu berücksichtigen:

1. Die Randfugen mit den Randdämmstreifen an den umlaufenden Wänden oder anderen den Estrich trennenden Bauteilen, um die Längenausdehnung der Estrichplatte zu ermöglichen.
2. Die Bewegungsfugen mit elastischem Füllmaterial in den Estrichfeldern bei über 40 m2 und/oder mehr als 8 m Seitenlänge, die den Estrich in voller Dicke trennen
3. Die Scheinfugen, die in den frischen Estrich bis max. 1/3 Tiefe mit der Kelle eingeschnitten werden und als Soll-Rissstellen zum Spannungsabbau dienen (sie werden nach dem Trocknungsprozess kraftschlüssig geschlossen).
Der Fugenplan ist für die Flächenheizung insofern wichtig, um die Heizkreise auf die Fugenfelder abzustimmen, da die Bewegungsfugen nur von den Anbindungsleitungen der Heizkreise überquert werden dürfen. An dieser Stelle müssen die Heizungsrohre mit Schutzrohren oder entsprechenden Ummantelungen von ca. 30 cm Länge versehen werden.
Die Bewegungsfugen müssen vom Bodenbelag übernommen werden. Eine im frühzeitigen Planungsstadium erfolgte Klärung der Fugen ist besonders bei Verwendung von großflächigen Stein- oder Fliesen-Belagsplatten erforderlich, da dann die Plattenmaße oder die Verlegegeometrie die Lage der Bewegungsfugen stark beeinflusst.
Die Übernahme der Bewegungsfugen unter Stein- und Fliesenbelag kann umgangen werden, wenn als Heizestrich ein Ausgleichestrich zur Abdeckung der Heizrohre eingebracht wird, der die nach der Raumgeometrie erforderlichen Bewegungsfugen erhält. Der Stein- oder Fliesenbelag wird dann mit einer zweiten Schicht als Dickbettmörtel auf einer zweilagigen Trenn.-/Gleitfolie in einer auf die Plattengröße abgestimmten Fugenanordnung hergestellt.