Fachfragen bei Fachfragen.de

 
Gast fragt am 26.03.2008 bei Estrichleger.de:
 
Wir sind Bauherren eines Neubaus und
unser Estrich (Anhydrit) wurde mind. 0,8 cm zu niedrig gegossen. Er trocknet bereits seit 2 Wochen. Aufgefallen ist uns der Fehler erst gestern. Jetzt die Frage: Kann man den Fehler noch durch einen Ausgleichestrich beheben oder verbinden sich die beiden Schichten nicht mehr? Wenn nicht, welche Möglichkeiten gibt es, dennoch auf die erforderliche Höhe zu kommen? Der Estrich hat momentan nur eine Dicke von 3 cm - auch wenn noch eine Schicht draufkommt, wie trittsicher ist der Estrich? Wie teuer kann uns der Spaß kommen? Es handelt sich dabei um ca. 150 qm, weil im ganzen Wohnbereich die Höhe nicht eingehalten wurde.
 
 
  
 
1 Antwort(en), letzte am 02.04.2008:
 
Gast (Fachfirma) schreibt am 02.04.2008:
 
Eine Estrichstärke von 3 cm bei einem Anhydrit-Estrich ist ein Grenzwert, der als schwimmender Estrich ( Dämmung + Estrich ) schon eine Stärke von 4 cm aufweisen sollte. Bei Heizestrich sollte eine Rohrbedeckung von mind. 3 cm eingehalten werden ( Grenzwert ).

Ein Ausgleichsestrich in der fehlenden Höhe von 8 mm aufzutragen ist nicht möglich.
Ein zusätzlicher Spachtelauftrag würde Ihnen zwar die erforderliche Höhe bringen, jedoch rate ich davon ab, da eine Spachtelung nicht die Festigkeit des Estrichs erhöht, sondern in Ihrem Fall nur zur Höhenanpassung dient.

Für eine optimale Beurteilung und Lösungsfindung wäre wichtig festzustellen...

* Wie hoch die gesamte Estrichkonstruktion ist und welche Dämmstoffe verwendet wurden.
* Handelt es sich um einen normalen, schwimmenden Estrich oder Heizestrich ?

Erst nach Klärung dieser Fragen können etwaige Maßnahmen getroffen werden um ein positives Ergebnis für Sie zu erlangen.

Falls Sie also noch an einer Lösung interessiert sind, beantworten Sie mir bitte die o.g. Fragen und ich werde mich natürlich umgehend bei Ihnen melden.

Vielen Dank & mit freundlichen Grüßen
Dieter Otten