Fachfragen bei Fachfragen.de

 
Lars Menzer (Gast) fragt am 27.01.2020 bei Estrichleger.de:
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich hoffe Sie können mir weiterhelfen...
In meiner Wohnung habe ich einen unterschiedlich hohe Bodenhöhe.
von 7cm-5cm.
Die Wohnung ist ein Altbau mit Betonboden (keine Fußbodenheizung) und liegt im 1.OG.
Wichtig wäre hier nur die Trittschalldämmung. Welches Verfahren wäre hier besser geeignet.
Bei der Calciumsulfat-Estrich Variante wäre noch Platz für eine Schalldämmmatte von 10mm. Würde dies ausreichen oder eher doch die Trockenbauvariante?
Eine Estrichfirma meinte bei der Begehung, dass eine Akustikmatte zur Entkopplung reichen würde.
Das Badezimmer soll außen bleiben.

Viele Grüße
Lars Menzer
 
 
  
 
1 Antwort(en), letzte am 28.01.2020:
 
   Päffgen GmbH (Fachfirma) schreibt am 28.01.2020:
 
Hier könnte Gussasphaltestrich die optimale Variante sein. Neben einer geringen Aufbauhöhe bietet er gute Wärme- und Schalldämmung. Allerdings ist er etwas teurer. Die Wirkung der Schalldämmatte kann nur vor Ort anhand der tatsächlichen Gegebenheiten beurteilt werden.